Kontakte

Sigmund Freud-Gymnasium
Gymnasium und Realgymnasium des Bundes

Wohlmutstraße 3, 1020 Wien

Telefon Sekretariat: (01) 728 01 92
Telefon Lehrerzimmer: (01) 729 68 69
Fax: (01) 728 01 92 22

Direktion: dion1.grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at     
Sekretariat: sek1.grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at

Webgebschreibung 
© OpenStreetMap-contributors

 

U1: Vorgartenstraße
U2: Messe-Prater

 

Kontakt
Donnerstag, 30 März 2017

Peers

Peers im SFG

 

 peers@sfg

 

Buddy-Ausbildung

Es handelt sich um ein Projekt, das den 1. Klassen helfen soll, sich in der neuen Schule und in der neuen Klasse zurecht zu finden. Außerdem sind wir für die SchülerInnen Ansprechpartner, wenn sie Fragen haben und wir helfen ihnen bei Problemen. Wir hatte mit den Buddy-Kids auch sogenannte Buddy-Stunden, in denen wir Kennenlernspiele machen bzw. die Klassengemeinschaft und das Teamwork stärken. 

Ein Buddy aus der 5. Klasse sagt dazu Folgendes: „Die Kinder müssen sich am Anfang an dich gewöhnen. Das kann ein paar Wochen dauern weil sie dich noch als eine höhere Person, also eher wie einen Lehrer, ansehen. Nach den ersten zwei Buddy-Stunden und den Pausen, die miteinander verbracht werden, sind die Kinder auch offener zu dir. Sie hören dann auch auf dich und freuen sich auf die Treffen. Das restliche Jahr geht viel schneller vorbei, für dich und auch für die Kinder. Mir erzählten sie, wie viel Spaß sie während der Buddy-Stunden mit uns haben, auch wenn wir den Kindern ihr Lieblingsfach, Turnen, für die Stunde wegnehmen müssen. Meine Erfahrung bis jetzt ist sehr positiv, auch wenn es manchmal stressig sein kann.

Peer-Ausbildung

Peer-Ausbildung ist eine Ausbildung zum „Streitschlichter“. Dabei wollen wir den beiden Streitparteien helfen, ihren Streit friedlich zu lösen. Sie sollen selbst eine mögliche Lösung finden und es sollen beide damit einverstanden sein. Ein Peer-Mediator aus der 6. Klasse sagt dazu Folgendes: „Ich mag es, Leuten zu helfen und deswegen macht es mir eine große Freude, in Peer-Mediation zu gehen. Ich bewundere die Leute, die zu einer Mediation gehen, denn es braucht viel Mut, sich mit einem Konflikt näher auseinanderzusetzen und zu schauen, was eigentlich dahinter steckt. Ich mag es auch, dass die Leute, die eine Mediation machen, wirklich mit ihrem Konfliktpartner auskommen wollen wenn nicht sogar befreundet sein wollen und dafür sogar bereit sind ihre "Gefühle" mit anderen, die meistens "Fremde" sind, zu teilen.

Es freut mich, daran teilhaben zu können, wie sich zwei Feinde in Freunde verwandeln und das ist eigentlich der Sinn hinter Peer-Mediation!"

Coaching-Ausbildung

Dies ist das neuste Projekt an unserer Schule. Man lernt dabei, andere Buddys oder Peers zu unterstützen und auch Beratungsgespräche zu führen. Die Ausbildung, welche vor kurzem stattgefunden hat, war ein zwei Tage andauernder Workshop, zu dem eine Peer-Mediatorin Folgendes sagt: „Wir haben ein zweitägiges Seminar zum Thema Coaching besucht. Unsere Ausbildner waren zwei äußerst freundliche und sehr motivierende Lehrer aus Tirol. Durch die Spiele, die wir gespielt haben, um das Konzept des Coaching zu begreifen, kam einem das ganze gar nicht wie Lernen vor. Gerade deshalb habe ich sehr viel aus diesen zwei Tagen mitgenommen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dieses Wissen gut im Leben anwenden kann. Vielen Dank für diese Möglichkeit.“

Die drei Peer-Götter vom Olymp 

Wien. Drei Buddy-Coaches haben innerhalb eines Jahr die Welt von 600 Schülern und Lehrern im positiven Sinne auf den Kopf gestellt. 

Durch ihr einzigartiges Communication-Projekt gelang es ihnen, den Titel für das ,,Peer-Projekt des Jahres‘‘ und den Friedensnobelpreis, der höchstpersönlich von Stephen Hawking und dem Dalai Lama übergeben, zu ergattern. Sogar der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, staunte nicht schlecht. ,,So etwas in der Art habe ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen. Ich frage mich, wo der Sinn des Lebens wäre, wenn es Sie nicht gäbe. Sie haben die Herzen aller Leute aus der ganzen Welt erobert. Yes, they can! ‘‘, lobte Obama die drei Buddies. Ganz Wien spricht über nichts anderes mehr. Sowohl Lehrer und Schüler, als auch die Schulleitung und die anderen Buddies wollen sein wie sie und bei ihnen sein. ,,Die Buddies haben Leben gerettet, ohne sie wäre es nie dazu gekommen, dass der Hunger auf der Welt gestoppt werden würde‘‘, sagten die eben erwähnten Personen. Bevor sie jedoch diesen ganzen Ruhm ernten konnten, lag ein weiter und holpriger Weg vor ihnen und es schien fast unmöglich zu sein, aber dann kam die große Wende. Sie überlebten physische Kämpfe, kämpften sich durch ganz Wien, aber es gelang ihnen schlussendlich, alle von ihrem Projekt zu überzeugen. Ihr Erfolgsgeheimnis? Dieses bleibt geheim, aber das war auf keinen Fall ihr einziges Projekt! Perfekter könnte die Welt nicht sein!

Das ist ein Text, der während des Coaching Seminars entstanden ist.